Corona Ticker des Bundes der Steuerzahler

Download: Corona-Krise - Das müssen Sie jetzt wissen (Größe: 1.05 mb)

Aktuelles aus dem Steuerrecht

Erneute Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns

Die Mindestlohn-Kommission hatte am 30.6.2020 vorgeschlagen, den allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn in den kommenden Jahren weiter zu erhöhen. Für 2021 tritt deshalb eine weitere Erhöhung des Mindestlohns in Kraft.

Das ändert sich ab 1.1.2021

Der gesetzliche Mindestlohn steigt ab 1.1.2021 von derzeit 9,35 EUR auf 9,50 EUR.

Weitere Erhöhungen in den kommenden 2 Jahren sind ebenfalls bereits beschlossen worden:

  • zum 1.7.2021 auf 9,60 EUR
  • zum 1.1.2022 auf 9,82 EUR
  • zum 1.7.2022 auf 10,45 EUR

Hinweis

Die Mindestlohn-Kommission legt die Höhe alle 2 Jahre neu fest. Für die jüngste Anpassung hat sich die Mindestlohnkommission zum einen an der Tarifentwicklung orientiert, zum anderen aber auch die wirtschaftlichen Unsicherheiten der Corona-Pandemie berücksichtigt.

Der gesetzliche Mindestlohn gilt für alle volljährigen Arbeitnehmer - außer für Langzeitarbeitslose nach Aufnahme einer Arbeit in den ersten sechs Monaten. Auch für Azubis, bei Pflichtpraktika oder Praktika unter 3 Monaten gilt er nicht.

In mehreren Branchen gibt es Mindestlöhne, die über dem allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn liegen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok